M

Murgese

Ursprung

Der Murgese stammt aus der Region Apulien in Südost-Italien. Genauer gesagt aus dem Gebiet der Kalkhochebene Murge in den Bezirken von Bari, Tarent und Brindisi.

Zuchtgebiet(e)

  • Italien

Exterieur

  • Kopf: eine gerade oder leicht ramsnasiges Profil, nicht schwer, breite Stirn, korrekte Ohren, extrem große Augen, große und bewegliche Nüstern;
  • Hals: muskulös, gut angesetzt und volle Mähne,
  • Rücken: Kurz und muskulös;
  • Brust: groß und muskulös;
  • Körper: Gute Gurtlage
  • Extremitäten: Stabil in mittlerer Länge Vorderbeine und korrekte Stellung,
  • Gang: entspannt, guter Schritt und Trab gut im Takt,
  • Hufe: korrekte, runde und stabile schwarze Hufe.

Interieur

  • Ausgeglichen
  • Lebendig
  • Sehr robust
  • Leichtfuttrig
  • Anpassbar

Zuchtgeschichte

Die Ursprünge des Murgesen gehen zurück ins XIII Jahrhundert, zu den legendären Kriegspferden des Kaises Friedrich II. von Staufen.

Der Kaiser hatte eine Leidenschaft für Pferde und eine große Liebe für Apulien, wo er seine Burg del Monte baute, nach Auffassung der Experten ein echtes Juwel der mittelalterlichen Architektur. Damals hatte der Kaiser 3 Gestüte in diesem Land. Dort züchtete er mit großer Leidenschaft Murgesen.

Friedrich II von Hohenstaufen liebte diese rasse auch wegen ihrer Verwendung in der Falknerei. Dies war des Kaisers Lieblingssport.

Zwischen dem XV und XVI Jahrhundert kam die Republik Venedig in das Land der Murge wo das wichtigste Gestüt des Landes „La Cavallerizza“ existierte. Die Murge wurde damals wegen ihrer großen Weideflächen hochgeschätzt.

Ende des 19. Jahunderts wurde die Zucht nur noch auf bäuerlicher Ebene betrieben, und die Pferde als Ackergäule eingesetzt.

Um 1920 sollte die Rasse gem. dem italienisches Landwirtschaftministerium, gefördert werden, da sie drohte, auszusterben. Erst viel später bildeten sich die grundlegenden Hengststämme Nerone Granduca und Araldo, die heute Bedeutung für die Zucht haben. Heute werden Murgesen vorwiegend im Reittourismus, in der Landwirtschaft und als Rückepferd sowie bei der Polizei eingesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.